Menü ...
Kontakt ...
041/4231121
0948 717 101
Obecný úrad

Kostenlose Website
banner

Geschichte des Dorfes ...

Hinzugefügt Admin | 1 Jul 2018 at 11:38 | 926x |

Zum ersten Mal wird das Dorf in einer Urkunde aus dem Jahr 1438 unter dem Namen Leskowecz als Eigentum des Schlossguts Budatín erwähnt. Der Luxemburger Sigismund spendete 1436 die Herrschaft von Budatín an Juraj von Hatný. Im Jahr 1438 wurde ihm von Albrecht Habsburgs befohlen, das Turiner Kloster / Kloster unter Zniev auf Antrag von George und seinen Brüdern neu zu entwerfen, zu reparieren und zu reparieren. Aus diesem Dokument erfahren wir zum ersten Mal, dass die Budatín-Herrschaft zu dieser Zeit zu Budatín, Chlmec, Vranie, Dubie, Kysucké Nové Mesto, Kysucký Lieskovec, Budatín Lehota, Nesluša, Povina, Radoľa, Brodno und Zádubnia gehörte. Der Ursprung des Dorfes selbst kann auf die Wende des 14. und 15. Jahrhunderts datiert werden, da in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts nur ein Teil des unteren Kysuce besiedelt wurde - die Siedlung Radoľa und die nach Gewohnheitsrecht entstandene Siedlung Jesesin / Kysucké Nové Mesto /. Das andere Gebiet war unbesiedelt, bewaldet und bildete eine Grenzlinie zwischen Ungarn und Polen. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts durchliefen das Dorf Kysucky Lieskovec und das Dorf Shamajas das walachische Gesetz. Das walachische Recht war die Summe von Rechtsnormen und Gebräuchen, die die wallachische Bevölkerung beherrschten und der alpinen Art des Wallachs entsprachen. Valasi startete in der Slowakei, um v14 zu migrieren. aus der Walachei in Rumänien und dem Kern der Siedler waren Rumänen und Ruthenen. Dank der Zucht widerstandsfähigerer Schafe, die härteres Gras weiden konnten, begann Valasi, ungenutzte Bergwiesen und Weiden zu bewirtschaften. Während die ältere Schafzucht sich hauptsächlich auf die Fleisch- und Wollproduktion konzentrierte, konzentrierte sich die wallachische Schafzucht hauptsächlich auf die Milch- und Käseproduktion.

Als die Walacher und Ureinwohner der Slowakei allmählich zu einer ethnischen Gruppe verschmolzen, waren Klasice und Kysuce zumeist slowakischer Herkunft. In der Vergangenheit beschäftigten sich die Einwohner von Kysucky Lieskovec mit der Landwirtschaft, der Landwirtschaft, der Schäferhaltung, dem Basteln, der Gürtelrose und dem Angeln. Nach 1918 lebten sie mit Saat, Flüssen, Basteln und Korbbällen. Es gab auch einen Kaufmannsladen.

Liste der historisch dokumentierten Namen des Dorfes:

-1438 Leskowecz
-1773 Lieszkovecz, Lieskowec
-1786 Lieszkowec
-1808 Liészkovecz, Liéskowec
-1863 Lijeszkovec
-1873 Ljeszkovec
-1877-1902 Lieszkovec
-1907-1913 Újhelymogyoród
-1920 Lieskovec
-1927-1944 Lieskovec nad Kysucou
-1944 Kysucky Lieskovec

Der heutige Name von Kysucky Lieskovec stammt aus dem Jahr 1944. Das Dorf grenzt an Lodno, Klubina, Povina, Kysucky New Town, Dunajov und Ochodnica. Laut der letzten Volkszählung hatte das Dorf 2404 Einwohner.

1598 waren es dreizehn Häuser und eine Mühle. Im Jahre 1658 gab es bereits 11 Bauernhäuser, 7 Eisenfarmen und eine Taverne. Vor mehr als hundert Jahren hatte das Dorf 1784 124 Häuser und 681 Einwohner, und 1828 hatte das Dorf 150 Häuser und 971 Einwohner. Gegenwärtig hat das Dorf 715 Häuser und 2394 Einwohner. Die Bewohner berichten überwiegend über die römisch-katholische Religion. Das Pfarrhaus wurde 1950 gegründet. Zu den langjährigen Pfarrern gehörte der Dekan Anton Kopásek. Im Dorf gibt es eine Kirche von St. Svorad und Benedict von 1950, Kapelle an der Feldstraße in Rovne und Glockenturm auf dem Friedhof. Darin befinden sich Glocken von 1768 - 1770. Wichtige Ereignisse sind die Einweihung der Kirche. Svorad und Benedict (1953), Bau eines Sportkomplexes mit einer Tribüne (1975), Bau eines Kulturhauses (1988), Feier des 555. Jahrestages der ersten Erwähnung des Dorfes (1993), Bau einer Kläranlage (1994), Förderung der Fußballer zu II. National League (2003).

Wappen des Dorfes

In einem silbernen Schild wächst auf dem grünen Blatt eine dreibeinige Hasel mit grünen Blättern und sechs goldenen Nüssen, die an den Seitenzweigen wächst.

Fahne des Dorfes

Die Flagge hat sieben gleich breite Streifen, weiß an den Rändern und grün und gelb, die sich innen abwechseln. Am Ende gibt es zwei Schnitte bis zu einem Drittel der Flagge.


Sie könnten auch interessiert sein


Galerie


September 2019
MonDieMitDonFreSamSon
26 27 28 29 30 31 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30 1 2 3 4 5 6
Großer Kalender |
Umfrage ...
Ktorý z uvedených spôsobov považujete za najvhodnejší pre informovanie občanov?
Die Abstimmung in dieser Umfrage wird für 1371 Tage
Hinzugefügt Admin öffnen